Stiftung Ettersberg - Logo

19. Internationales Symposium der Stiftung Ettersberg

22./23. Oktober 2021 • Reithaus Weimar • Platz der Demokratie 5

Einladung

Gut drei Jahrzehnte nach der deutschen Einheit möchte die Stiftung Ettersberg gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern die lebensweltlichen Auswirkungen der Umgestaltung von Gesellschaft und Kultur in Ostdeutschland beleuchten. Ziel ist es, die politikgeschichtlichen und sozialwissenschaftlichen Untersuchungen zur Transformation um einen erfahrungsgeschichtlichen Zugang zu erweitern. Folgende Fragen stehen im Zentrum der Konferenz: Wie haben die Menschen die gesellschaftlichen Umbrüche wahrgenommen? In welcher Weise haben die vielfältigen Strukturbrüche die Lebenswelten der Menschen verändert? In wieweit und auf welche Weise versuchten sie, die Umbrüche mitzugestalten? Wie haben sie ihre jeweiligen Transformationserfahrungen biographisch verarbeitet?

Um ein möglichst vielfältiges und differenziertes Bild zu bekommen, haben wir die Schwerpunkte sowohl auf die Arbeitswelt wie auf das Privatleben gelegt und wollen die Transformationserfahrungen sowohl in der Stadt als auch auf dem Land beleuchten. Ausgehend von der gesellschaftlichen Bedeutung, welche die Transformationserfahrungen bis heute haben, gehen wir der Frage nach, auf welche Weise diese biographischen Erfahrungen intergenerationell weitergegeben werden.

Wir laden Sie herzlich ins Reithaus nach Weimar ein und freuen uns auf anregende Diskussionen!

Zur Anmeldung


HINWEIS
Aufgrund der Corona-Pandemie wird das Symposium im Hybrid-Format angeboten: 50 Personen können unter Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln vor Ort im Reithaus teilnehmen, weitere Interessierte können das Symposium per Livestream verfolgen. Eine verbindliche Anmeldung ist für Ihre Teilnahme vor Ort im Reithaus erforderlich. Für den Livestream benötigen Sie keine persönliche Anmeldung.

Teilnahmeplätze werden in der Reihenfolge der Anmeldung vergeben. Eine Teilnahmegebühr wird nicht erhoben. Bei verschlechterter pandemischer Lage kann es zur Umwandlung des Symposiums in ein volldigitales Format kommen.